Home
Projekte
romontsch

Stiziunetta - das Hoflädeli auf 1400 Metern über Meer

Berggeschichten aus der Surselva - Folge 1

Die Bäuerin und Floristin Cornelia Berther realisiert sich einen kleinen Traum - und schafft damit ein Bijou, das Gutes und schönes unter einem Dach vereint. Lesen Sie hier weiter. 

regionale produkte

Lokal produzierte Lebensmittel sind für die Zukunft unseres Tals, aber auch global gesehen, von grosser Bedeutung.

Sie gewährleisten nicht nur unsere Unabhängigkeit vom unsicherem und oft sehr unfairen internationalen Nahrungsmittelmarkt, sondern benötigen auch keinen langen Transport. So sind sie frischer, gesünder und ökologischer. Zudem erhalten sie auch unseren Bezug zu den Lebensmitteln und deren Produktion.
Und für unser Tal bedeutet es eine bessere Wertschöpfung.

Deshalb haben wir hier eine Liste mit allen uns bekannten und verfügbaren Lebensmittel aus der Region zusammengestellt.

Melden Sie sich sogleich beim Produzenten selbst, wenn Sie an einem Produkt interessiert sind!

Falls Sie daran interessiert sind, gewisse Läden mit ihren eigenen Produkten zu beliefern, bestehen gewisse Kriterien vom Amt für Lebensmittelsicherheit. Wie diese Kriterien aussehen, können Sie im folgenden Dokument nachlesen. 

Wir bedanken uns und freuen uns auf jegliche konstruktive Rückmeldungen oder Anregungen zur Liste und zum Thema regionale Lebensmittel! 

Viel Vergnügen und bien appetit!

Einheimische Schätze

Pilz- und Heidelbeersammler und wertschätzende Gastronomen gesucht

Idee ist es, passionierten (und pensionierten?) Pilzlern oder Heidelbeersammlern die Möglichkeit zu geben, ihrer Leidenschaft nachzugehen und zugleich kontinuierliche Abnehmer für deren Fund zu haben. Als Lohn erhalten die Sammler grosse Wertschätzung und ein kleines Taschengeld.

Gastronomen oder Privatpersonen, welchen die Zeit fürs Pilzen oder Heidelbeersammeln fehlt, die aber keine Pilze aus China in ihrer Küche wollen, können die einheimischen Schätze zu einem abgemachten Betrag abkaufen oder sie gegen andere Dienstleistungen eintauschen. 

Hier findet Ihr das ausgehängte Plakat zum Weiterschicken.

Wir freuen uns auf Eure Meldungen!

ViaLucmagn - Kulturwege Parc Adula

Auf der ViaLucmagn wandern Sie in drei Tagen durch die faszinierende Kulturandschaft über den Lukmanierpass. Auf dieser Wanderung folgen wir den Spuren von Fürsten und ihren Heeren, Händlern, Pilgern und Gelehrten, die den 1913 Meter hohen und damit tiefsten Passübergang der zentralen Alpen rege nutzten und seine Umgebung erkundeten. Der Pass verbindet die romanisch sprechende Surselva im Norden mit dem italienisch sprechenden Bleniotal. Die ViaLucmagn ist einer der Kulturwege im geplanten Parc Adula.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Route und zur Kultur- und Naturlandschaft entlang des Passweges. 

Klosterhof, Besucherstall und Mehrzweckraum*

Der Klosterstall, entworfen vom Architekten Gion A. Caminada, ist da errichtet worden, wo im Jahr 2006 der alte Klosterstall abgebrannt ist. Der Klosterhof gehört dem Benediktinerkloster Disentis. Die Familie Pascal und Nicole Scheuber sind Pächter des Hofes. Zurzeit leben rund 45 behornte Milchkühe der Rasse Original Braunvieh und deren Jungvieh auf dem Betrieb. Die Milch, die die Kühe des Klosterstalls produzieren, wird in der benachbarten „Sennaria“ zu Bündner Bergkäse verarbeitet.

Der Besucherstall steht interessierten Menschen jeden Tag offen – ein Steg führt den Besucher durch das Stallgebäude. Dort können sie die Kühe beobachten, ohne den landwirtschaftlichen Betrieb zu stören. Der Freilaufstall und das Aussengehege sind für die natürlich behornten Kühe besonders tiergerecht konzipiert. Die Kälber im Aussengehege können gestreichelt werden. Für die „Kleinen“, Mensch wie Tier, eine schöne und faszinierend-aufregende Begegnung, die - wir geben es ja zu - ein betörendes Pafüm an den Besucher abgibt. Aber wer will denn ein solch schönes Erlebnis so schnell wieder vergessen? Im Sommer sind die Tiere allerdings auf der Alp, der Stall steht in dieser Zeit leer.

Einen vertieften Einblick in die Landwirtschaft unserer Region erhalten Sie auf unseren Führungen.

Senneria Surselva*

Die in der Region produzierte Milch kann dank der Senneria Surselva auch hier verarbeitet werden; die Wertschöpfung bleibt so im Tal. In der Käserei werden verschiedene Sorten Bündner Bergkäse und Mutschli hergestellt. Die Aktionäre des Unternehmens sind mehrheitlich die Milchbauern der oberen Surselva. Die Aktiengesellschaft ist ein Zusammenschluss der Milchgenossenschaften Trun und Disentis/Sedrun. Seit dem Jahr 2013 wird die Sennaria durch die Bergsenn AG geführt. Auch sie wurde vom Architekten Gion A. Caminada entworfen.

Sie ist täglich von ca. 4.00 bis 17.00 Uhr für Besucher auch ohne Voranmeldung geöffnet. Sichtbar produziert wird bis ca. 9.00 Uhr. Der dort produzierte Käse können Sie von Montag bis Samstag von 8.00 – 12.00 Uhr im Hofladen kaufen.  Ausserhalb der Ladenöffnungszeiten können Sie Käse-Portionen in der Selbstbedienungsvitrine beziehen.  


Informationen zu Führungen: Tel. 081 936 48 00 oder info(at)agricultura.ch, www.agricultura.ch/schulenundgruppen 
Informationen zur Bergsenn AG: www.bergsenn.ch

Academia Vivian

Die Academia Vivian ist ein Waldschulzimmer und eine Waldhütte auf 1600 m.ü.M. Sie befindet sich in Stagias oberhalb von Disentis – dort, wo der Orkan Vivian den Wald vor 25 Jahren zu Boden geworfen hatte.
Uns ist es wichtig, sowie Kinder und Jugendliche wie auch Erwachsene raus in die Natur zu bringen. Dieser friedliche Lern- und Erholungsort liegt inmitten eines Birkenwaldes mit Aussicht auf die umliegenden Täler. Wir organisieren dort Exkursionen und Thementage für Gruppen und Schulen sowie kulturelle Veranstaltungen. Zudem vermieten wir dieses besondere Waldhaus für private Anlässe, Kurse oder an Schulklassen. 

www.academiavivian.ch

Alp Glivers*

Ein alter Alpstall über Sumvitg, welcher nur noch gelegentlich benutzt wurde, ist 2012 zu einer traumhaften Herberge umgebaut worden. Gekocht wird ausschließlich mit dem Holzofen, der Strom kommt von der Sonne und die Speisen bestehen aus lokalen oder biologischen Produkten. Ein friedvoller Ort: für Projektwochen, Feste aller Art oder als wunderschöne Unterkunft für Wanderer.

www.amarenda.ch/Alp-Glivers

NEGOZI

Der Laden für Regional-, Bio- und Fairtradeprodukte

Hochwertige, sorgfältig produzierte Lebensmittel und ein achtsamer Konsum sind uns ein grosses Anliegen. Ebenso schätzen wir Produkte, die lokales Handwerk am Leben erhalten. Daher möchten wir jene Produzenten fördern, die in unserer Region einmalige, hochwertige Produkte herstellen. Der einzige Bio-,  Regional- und Fairtrade-Laden in der Surselva befindet sich in Ilanz. Das Negozi ist jedoch nicht nur ein Ort, um bewusst einzukaufen, sondern auch um sich Zeit zu nehmen, zusammensitzen, einen Kaffee zu trinken oder in Bücher mit lokaler Literatur und Kunst zu stöbern.

www.negozi-ilanz.ch

Schnappsbrennerei La Destillaria*

Seit 1828 werden in der Destillaria in Surrein Schnäpse gebrannt. Die Familie von Gion und Anna Candinas führen neben der Brennerei ein Bio-Bauernhof in der dritten Generation. Deren Spezialität ist der Enzianschnaps, produziert werden jedoch über 20 Sorten aus regionalen Früchten oder Kräutern. Auch Most aus lokalen Äpfeln wird hergestellt. Bei der Führung durch die neue Brennerei und bei der Degustation der Schnäpse erhalten die Besucher einen Einblick in dieses spannende Handwerk mit großer Tradition und einem köstlichen Endprodukt.

www.destillaria.ch

*Diese Projekte wurden von Bund und Kanton Graubünden sowie der Schweizer Berghilfe mitfinanziert.